Schutzkleidung

Viechtach 23. Januar 2019 - Viechtacher Bayerwald-Bote

35 neue Schutzanzüge für die Patersdorfer Wehr

Fast 27 000 Euro für zeitgemäße Schutzkleidung, die schon jetzt bei Einsätzen sehr geschätzt wird

Patersdorf. Als sich die über 20 aktiven Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Patersdorf zur Übung mit Vorstellung der neuen Schutzanzüge versammelten, war die Freude über diese neue Kleidung bei allen Kameraden unüberhörbar. Handelt es sich doch um hochwertige, deutlich leichtere und endlich wasserdichte Goretexanzüge, die von den Verantwortlichen in einem Auswahlverfahren bei einer regionalen Ausstattungsfirma geordert worden sind. Dies hat auch den Vorteil, dass diese Firma Nachbestellungen durchführen kann und Teile immer lagernd vorrätig hat.
Der Beschluss über die Anschaffung wurde vom Gemeinderat Patersdorf bereits Anfang des vergangenen Jahres einstimmig abgesegnet, erläuterte Bürgermeister Willi Dietl und begrüßte auch persönlich die Anschaffung außerordentlich. Damit bringe die Gemeinde der Feuerwehr auch den notwendigen Respekt entgegen, der ihr in jedem Falle gebührt. So sollen nicht nur die derzeit aktiven Frauen und Männer motiviert werden, sondern es soll auch eine Aufforderung für weitere junge Leute sein, sich der Feuerwehr aktiv anzuschließen. Wenn er jetzt das tolle Bild der Einsatzkräfte mit den neuen Anzügen sehe, sei er vollkommen überzeugt, dass die Anschaffung auch optisch ein Gewinn sei.
Das Gemeindeoberhaupt nahm die Gelegenheit zum Anlass, den Dank der Gemeinde für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute besonders wieder bei die jüngsten Schneebruchherausforderung auszusprechen.
Kommandant Markus Weiß dankte seinerseits der Gemeinde Patersdorf für die unkomplizierte Unterstützung und freute sich, dass die Anzüge der Marke S-Gard trotzdem so schnell geliefert werden konnten, weil die 20 Jahre alten Anzüge schon Auflösungserscheinungen zeigten. Die neuen Anzüge stellen im Einsatzfall durch ihren unübertrefflichen Tragekomfort eine deutliche Erleichterung dar, weil durch das durchlässige Gewebe auch kein Wärmestau entsteht und das leichte Material auf Dauer sehr angenehm zu tragen sei. Zudem wurden für die Atemschutzträger zwölf zusätzliche Hosen als Überhosen und als normale Einsatzhosen angeschafft, die dreilagig für den Innenangriff besser geeignet sind. Die normalen Hosen sind notwendig, weil man immer mehr zu technischen Hilfeleistungen gerufen werde, die keine so aufwendige Kleidung erforderen. Damit sei die Feuerwehr Patersdorf, so stellte Markus Weiß mit ein wenig Stolz fest, wenigstens kleidungstechnisch wieder auf dem neuesten Stand. Text und Foto: pnp/hf